Werbung
Werbung
Werbung

Ende der Privatisierung

Toll Collect bleibt nun doch im Eigentum des Bundes. Das so gewonnene Geld soll in die Verkehrswege fließen. Denkbar ist auch eine Integration der Infrastrukturgesellschaft.

Maut-Einnahmen in Höhe von durchschnittlich das 7,2 Milliarden Euro kalkuliert der Bund für die Jahre 2018 bis 2022. Bild: Marco Urban/Toll Collect
Maut-Einnahmen in Höhe von durchschnittlich das 7,2 Milliarden Euro kalkuliert der Bund für die Jahre 2018 bis 2022. Bild: Marco Urban/Toll Collect
Werbung
Werbung
Christine Harttmann
Lkw-Maut

Der Vertrag mit der Mautbetreibergesellschaft Toll Collect war bereits am 31. August 2018 ausgelaufen. Seither hatte der Bund die Gesellschaft selbst übernommen – zunächst allerdings nur übergangsweise – und zugleich europaweit nach einem neuen Betreiber gesucht. Nun gab Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bekannt, dass der Bund die Lkw-Maut in Zukunft selbst erhebt. „Das Ergebnis der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung ist klar: Der Betrieb des Mautsystems durch den Bund ist unter den aktuellen Rahmenbedingungen wirtschaftlicher als die Vergabe an einen privaten Betreiber.“

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten (Jahres- bzw. Studentenabo) vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Jahres- bzw. Studentenabonnement erhalten Sie kostenlosen Zugriff auf alle Online-Artikel:

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ende der Privatisierung
Seite 3 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT
Werbung