Werbung
Werbung
Werbung

Wohlverhalten wird belohnt

Wenn wir die Erderwärmung stoppen wollen, müssen wir den CO2-Ausstoß massiv verringern. Helfen könnte dabei ein Preis für das klimaschädliche Gas, der natürlich auch den Sprit verteuert.

"Künftig soll gelten: Wer sich klimafreundlich verhält, wird belohnt.“ Svenja Schulze, Bundesumweltministerium Bild: Bundesumweltministerium
"Künftig soll gelten: Wer sich klimafreundlich verhält, wird belohnt.“ Svenja Schulze, Bundesumweltministerium Bild: Bundesumweltministerium
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
Klimaschutz

Für einen CO2-Preis der in den kommenden zehn Jahren schrittweise von 35 Euro pro Tonne auf 180 Euro pro Tonne steigen soll, wirbt Bundesumweltministerin Svenja Schulze. Damit soll sich der Ausstoß von Treibhausgasen verteuern. Die SPD-Politikerin setzt darauf, dass die Belohnung von klimafreundlichem Verhalten den Klimaschutz im Verkehr und im Wärmesektor fördert. Mehreinnahmen für den Staat will sie mit der Lenkungsabgabe aber ausdrücklich nicht generieren. Stattdessen soll eine sogenannte Klimaprämie den CO2-Preis für die Bürger sozialverträglich abfedern.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wohlverhalten wird belohnt
Seite 1 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT
Werbung