Christine Harttmann

Güterbahnen lehnen die Forderung einiger Wirtschaftsverbände nach größeren und schwereren Lkw ab, und sprechen in diesem Zusammenhang von klimapolitischem Irrsinn. Unter dem Deckmantel des angeblichen Klimaschutzes würden Wirtschaftsverbände das maximal zulässige Gesamtgewicht für Lkw auf 44 Tonnen erhöhen wollen, heißt es in einer vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) veröffentlichten Stellungnahme. Darin kritisiert VDV-Vizepräsident Joachim Berends den Vorstoß deutlich: „Das ist klimapolitischer Irrsinn.“ Das Ziel, mehr Güterverkehr auf die Schiene zu verlagern, werde damit unerreichbar. ha

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Klimapolitischer Irrsinn
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT