Ein Code für Alle

Unter der Ägide des BdKEP initiieren mehrere Unternehmen offene Standards für Sendungsnummern. Sie sollen den Austausch und somit auch Bündelung von Sendungen erleichtern.

Ein gemeinsamer Sendungscode solol die ÜBergabe von Paketen untereinander vereinfachen. Bild: Pixabay
Ein gemeinsamer Sendungscode solol die ÜBergabe von Paketen untereinander vereinfachen. Bild: Pixabay
Christine Harttmann
KEP-Branche

Mehr als 40 mittelständische Unternehmen der Kurier-, Express- und Paketbranche (KEP) wollen mit offenen Standards die Voraussetzungen für den reibungslosen Daten- und damit auch Sendungsaustausch zwischen voneinander unabhängigen KEP-Dienstleistern sowie mit Versendern und Empfängern schaffen. Damit soll es Versendern leichter möglich sein, ihre Sendungen direkt bei regionalen KEP-Dienstleistern einzuspeisen. Zustellungen im urbanen und ländlichen Raum sollen sich besser bündeln lassen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ein Code für Alle
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT