Kritik an Tirol

Zum 1. August 2019 will das österreichische Bundesland Tirol sein Anti-Transit-Paket umsetzen. Es sieht unter anderem Verschärfungen von Fahrverboten vor. Transportverbände kündigen Gegenmaßnahmen an.

Symbolbild Fachartikel Transport
Redaktion (allg.)
Inntalautobahn

Die Straßengüterverkehrsverbände aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, Frankreich, den Niederlanden und Dänemark, die sich im Arbeitskreis Alpentransit zusammengetan haben, und die Internationale Road Transport Union (IRU) in Genf kritisieren das vom Tiroler Landtag vorgesehenen „Anti-Transit-Paket“. Zu befürchten seien drastische Konsequenzen für den Warenverkehr innerhalb der Europäischen Union, heißt es in einer Mitteilung des Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL).

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kritik an Tirol
Seite 4 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT