Werbung
Werbung
Werbung

„Liefern lieber in der ersten Reihe“

Der BIEK wünscht sich klar geregelte Ladezonen für den Lieferverkehr und setzt sich für ein zusätzliches Verkehrszeichen „Ladezone“ ein.

Parken in zweiter Reihe - das ist auch für Lieferanten manchmal gefährlich. Bild: Hermes
Parken in zweiter Reihe - das ist auch für Lieferanten manchmal gefährlich. Bild: Hermes
Werbung
Werbung
Christine Harttmann
Initiative

Parken in der zweiten Reihe und dabei den Verkehr behindern? Nicht nur für die anderen Verkehrsteilnehmer ein Ärgernis, auch die Zusteller oder Lieferanten würden darauf lieber verzichten. Oft mangle es aber an einer Alternative, bedauert der Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK) und startet die Initiative „Liefern lieber in der ersten Reihe!“. Die soll mit klar geregelten Ladezonen für den Lieferverkehr für Abhilfe sorgen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel „Liefern lieber in der ersten Reihe“
Seite 3 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT
Werbung