Bittere Entscheidung

Angesichts der auch im September noch zu erwartenden Reisebeschränkungen sagt der VDA die Nutzfahrzeugmesse für dieses Jahr ab. Besucher wie Aussteller müssen sich nun bis 2022 gedulden.

"Die IAA Nutzfahrzeuge lebt von der Internationalität und den internationalen Kontakten", Martin Koers, VDA-Geschäftsführer. Bild: VDA
"Die IAA Nutzfahrzeuge lebt von der Internationalität und den internationalen Kontakten", Martin Koers, VDA-Geschäftsführer. Bild: VDA
Christine Harttmann
IAA 2020

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie hat sich der Verband der Automobilindustrie (VDA) zur Absage der IAA Nutzfahrzeuge 2020 entschlossen. Die Messe sollte vom 24. bis 30. September in Hannover stattfinden. Die Entscheidung sei nicht leichtgefallen, doch angesichts der internationalen und europäischen Gesamtlage sehe der Verband einfach keine Möglichkeit, die Messe in diesem Jahr in ihrer gewohnten und für die Aussteller und Besucher adäquaten Form durchzuführen. Die gesundheitlichen Risiken der Corona-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen zu ihrer Eindämmung haben laut den Einlassungen des VDA-Geschäftsführers Dr.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Bittere Entscheidung
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT