Werbung
Werbung
Werbung

Schulterschluss für die Schiene

Das nordrhein-westfälische Verkehrsministerium und Hamburgs Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation haben Vorschläge erarbeitet, wie bei wachsenden Güterverkehrsströmen in Zukunft mehr Verkehr auf Bahn und Binnenschiff verlagert werden kann.

Symbolbild Fachartikel Transport
Werbung
Werbung
Torsten Buchholz
Hinterlandverkehr

Derzeit werden laut Mitteilung des NRW-Verkehrsministeriums Warenströme im Umfang von rund 500.000 TEU (20-Fuß-Standardcontainer) pro Jahr zwischen Hamburg und Nordrhein-Westfalen zu über 80 Prozent mit dem Lkw transportiert. Das soll sich künftig ändern. Zur Präsentation der Ergebnisse des Projekts „Hamburg – NRW plus“ konnten Nordrhein-Westfalens Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) und Hamburgs Senator Frank Horch zahlreiche Branchenvertreter aus Wirtschaft, Logistik- und Transportwesen, Verbänden, Politik und Verwaltung in Düsseldorf begrüßen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Schulterschluss für die Schiene
Seite 3 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT
Werbung