Werbung
Werbung
Werbung

Wichtiges Signal für den Standort

Nach langem Hin und Her fiel nun der Startschuss für die Fahrrinnenanpassung der Unter- und Außenelbe. Deutschlands größter Universalhafen soll dadurch konkurrenzfähiger werden.

Bundesverkehrsminister Andreas Schere (li.) beim ersten „Baggerstich“ per Knopfdruck. Bild: Hapac-Lloyd
Bundesverkehrsminister Andreas Schere (li.) beim ersten „Baggerstich“ per Knopfdruck. Bild: Hapac-Lloyd
Werbung
Werbung
Torsten Buchholz
Hamburger Hafen

Nach langen Verzögerungen konnte am 23. Juli mit den Arbeiten für die Fahrrinnenanpassungen der Unter- und Außenelbe begonnen werden. Den Start machen die Nassbaggerarbeiten für die Begegnungsbox und die Verbreiterung der Fahrrinne in der Elbe. Diese Arbeiten gelten als Kernprojekt des Vorhabens, für das Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nun den offiziellen Startschuss gegeben hat.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wichtiges Signal für den Standort
Seite 1 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT
Werbung