Werbung
Werbung
Werbung

Seefracht und Straße legen zu

Laut dem Statistischen Bundesamt blieb auch im Jahr 2018 der Lkw das Transportmittel Nummer eins, gefolgt von Schiene und Seeschiff. Die Angriffe durch Piraten auf internationalen Gewässern haben deutlich abgenommen.

Das Seefrachtaufkommen ist wichtiges Barometer für die Weltkonjunktur. In Deutschland legt es 2018 noch zu. Bild: Karsten Wachtmann auf Pixabay
Das Seefrachtaufkommen ist wichtiges Barometer für die Weltkonjunktur. In Deutschland legt es 2018 noch zu. Bild: Karsten Wachtmann auf Pixabay
Werbung
Werbung
Anna Barbara Brüggmann
Güterverkehr

Die deutschen Häfen verzeichneten im Jahr 2018 steigende Mengen an Seefracht: Container- und andere Frachtschiffe transportierten circa 300 Millionen Tonnen Güter über die deutschen Seehäfen, so das Statistische Bundesamt. Dies entspricht einem Zuwachs von 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Seefracht und Straße legen zu
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT
Werbung