Holt verlorene Ladung zurück

In der Hamburger Handelskammer haben Experten über die anstehenden Baumaßnahmen an Unter- und Außenelbe informiert und über die Erwartungen der Hafenakteure diskutiert.

16 Jahre für die Planung der Fahrrinnenanpassung - das ist den Experten zu lang. Bild: HHM/Lindner
16 Jahre für die Planung der Fahrrinnenanpassung - das ist den Experten zu lang. Bild: HHM/Lindner
Redaktion (allg.)
Fahrrinnenanpassung

„Es war eines der komplexesten, aufwändigsten und längsten Infrastrukturprojekte in Deutschland“ – mit diesen Worten leitete Johann Killinger, geschäftsführender Gesellschafter der Buss-Gruppe und Mitglied des Plenums der Hamburger Handelskammer, die Diskussionsveranstaltung zur Fahrrinnenanpassung der Unter- und Außenelbe Anfang Februar in der Hamburger Handelskammer ein. „Heute ist es wichtiger denn je, die Bürger und die Interessensvertretungen frühzeitig zu beteiligen, zugleich muss aber auch eine Realisierung innerhalb eines vertretbaren Zeitraums gewährleistet sein“, so Killinger vor rund 100 Gästen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Holt verlorene Ladung zurück
Seite 4 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT