Wie soll‘s denn gehen?

Die Verschärfung der Klimaziele bis 2030, wie sie das Europa-parlament gerade erst gefordert hat, kritisiert der VDA als unrealistisch.

Der CO2-Preis soll dem Klima helfen. Das setzt Alternativen voraus, die Transportunternehmen bisher fehlen. Bild: Pixabay
Der CO2-Preis soll dem Klima helfen. Das setzt Alternativen voraus, die Transportunternehmen bisher fehlen. Bild: Pixabay
Christine Harttmann
Europa

Die Forderung des Europäischen Parlaments, den CO2-Ausstoß um 60 Prozent bis 2030 zu senken, stößt beim Verbandes der Automobilindustrie (VDA) auf keinerlei Verständnis. Auch den Vorstoß der EU-Kommission, den das Parlament nun verschärft hat, kritisiert der Verband. Die Kommission will die Emissionen um 55 Prozent reduzieren, bisher waren lediglich 40 Prozent geplant gewesen. Wege, wie die Ziele realistisch erreicht werden können, würden EU-Kommission und -Parlament nicht aufzeigen, moniert der VDA in einer Pressemeldung.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wie soll‘s denn gehen?
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT