Besser und fairer auf Achse

Die Arbeitsbedingungen für Fahrer sollen mit dem beschlossenen Mobilitätspaket verbessert und für fairen Wettbewerb gesorgt werden. Verbände reagieren positiv, kritisieren aber restriktive Kabotage.

Das Mobilitätspaket der EU soll vor allem die Rast- und Ruhebedingungen verbessern. Bild: Animaflora PicsStock / Adobe Stock
Das Mobilitätspaket der EU soll vor allem die Rast- und Ruhebedingungen verbessern. Bild: Animaflora PicsStock / Adobe Stock
Redaktion (allg.)
EU-Regelung

Der im sogenannten Trilog-Verfahren erzielte Kompromiss zwischen EU-Kommission, Parlament und Rat verpflichtet Unternehmen, ihre Fahrzeuge immer nach spätestens acht Wochen an den Firmensitz zurückzuholen. Das berichtet Ismael Ertug, der für die SPD im EU-Parlament sitzt und an den Verhandlungen beteiligt war. Damit wolle man sogenannte Briefkastenfirmen in der Transportbranche bekämpfen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Besser und fairer auf Achse
Seite 3 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT