Elbvertiefung: Aktionsbündnis reicht Klage ein - Umweltverbände fordern Schadensbeseitigung: Angefochten, nicht aufgeschoben

Ein Aktionsbündnis hat erneut Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss eingereicht. Die Umweltverbände fordern außerdem die Beseitigung bereits entstandener Schäden. Auf einen Eilantrag für einen Baustopp verzichten sie jedoch.

Symbolbild Fachartikel Transport
Sandra Lehmann
Elbvertiefung

Die Planungen zur Elbvertiefung laufen inzwischen seit 17 Jahren. Immer wieder sind die Gegner vor Gericht gezogen und haben so den Bau verzögert. Nun klagt erneut ein Aktionsbündnis von Umweltverbänden. Damit geht der Streit um die Elbvertiefung in die nächste Runde. Die Arbeiten an der Elbvertiefung können aber dennoch beginnen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Elbvertiefung: Aktionsbündnis reicht Klage ein - Umweltverbände fordern Schadensbeseitigung: Angefochten, nicht aufgeschoben
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT