Versorgung in Gefahr?

Weil die Corona-Testpflicht im grenzüberschreitenden Verkehr künftig zumindest in Teilen auch für den Güterverkehr gelten soll, warnen Branchenverbände vor Planungsschwierigkeiten.

Auf die Schnelle ein Corona-Test für den Fahrer - in vielen Ländern fehlt dazu die Inftastruktur. Bild: Pixabay
Auf die Schnelle ein Corona-Test für den Fahrer - in vielen Ländern fehlt dazu die Inftastruktur. Bild: Pixabay
Christine Harttmann
Einreiseverordnung

Mit Sorge und Kritik reagieren Branchenverbände auf die von der Bundesregierung erlassene Corona-Einreiseverordnung. Diese schreibt vor, dass sich, wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreist, elektronisch anmelden und nach spätestens 48 Stunden einen negativen Corona-Test vorlegen muss. Wer aus Hochrisiko-Gebieten kommt, muss den Negativ-Nachweis bereits bei der Einreise vorlegen. Etwas komplizierter ist es für Lkw-Fahrer, für die drei unterschiedliche Regelungen gelten: Kommen sie aus Standard-Risikogebieten, müssen sie nichts beachten.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Versorgung in Gefahr?
Seite 1 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT