Milliardenstrafe für Amazon

Der Online-Riese Amazon hat die italienischen Wettbewerbshüter gegen sich aufgebracht. Der Vorwurf: Verkäufer, die sich für andere Logistikdienstleister als den E-Commerce-Konzern selbst entscheiden, würden schwer benachteiligt. Die Rechnung aus Rom kam prompt: Amazon soll 1,128 Milliarden Euro Strafe zahlen. Doch der Onlinehändler will Einspruch einlegen.

 Bild: Amazon
Bild: Amazon
Nadine Bradl
e-Commerce

Die italienische Wettbewerbsbehörde hat gegen den Onlinehändler Amazon eine Strafe von 1,128 Milliarden Euro wegen Verstoßes gegen Artikel 102 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union verhängt. Amazon habe seine beherrschende Stellung auf dem italienischen Markt für Vermittlungsdienstleistungen genutzt, um die Einführung des eigenen Logistikdiensts Fulfillment by Amazon (FBA) zum Nachteil der von konkurrierenden Betreibern angebotenen Logistikdienstleistungen zu begünstigen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Milliardenstrafe für Amazon
Seite 1 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT