Lieferketten gewährleisten

Angesichts der aktuellen Entwicklung fordert der BGL von der Politik einen Krisennotfallplan für die Transport- und Logistikbranche.

Der BGL hat konkrete Maßnahmen erarbeitet, um die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Bild: Toll Collect
Der BGL hat konkrete Maßnahmen erarbeitet, um die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Bild: Toll Collect
Daniela Kohnen
Coronakrise

Mitte März hat sich der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. in einer Mitteilung zur aktuellen Lage in der Transport- und Logistikbranche angesichts des Coronavirus geäußert. Darin fordert der Frankfurter Verband von der Bundesregierung einen „Krisennotfallplan Corona“, um mit konkreten Maßnahmen die Lieferketten aufrechterhalten zu können und damit die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen sowie die Wirtschaft zu unterstützen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Lieferketten gewährleisten
Seite 1 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT