Es bleibt zäh

Bayerische Spediteure begrüßen den Fortschritt bei der Planung des Brenner-Nordzulaufs auf deutscher Seite. Derweil will die Tiroler Landesregierung Kontrollen des Lkw-Transits verschärfen.

Symbolbild Fachartikel Transport
Christine Harttmann
Brennertransit

Positiv reagierte der LBS – Landesverband Bayerischer Spediteure darauf, dass jetzt endlich der Streckenverlauf des Brenner Nordzulaufs durch Bayern feststeht. Dass sich die Deutsche Bahn AG jetzt für eine konkrete Trasse entschieden habe, liefere die Perspektive, so der Verband, dass sich auch auf bayerischer Seite etwas bewege. Es ist ein Fortschritt bei der dringend benötigten Infrastruktur für den Brenner-Basis-Tunnel (BBT).

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Es bleibt zäh
Seite 3 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT