Extremwerte am Spotmarkt

Während sich die Straßentransportkapazität auf einem Dreijahrestief befindet, erreicht der Preisindex sein Dreijahreshoch.

Die Effekte des Brexits auf der Strecke zwischen Frankreich und Großbritannien sind laut Transporeon kaum mehr nachweisbar. Bild: Pixabay
Die Effekte des Brexits auf der Strecke zwischen Frankreich und Großbritannien sind laut Transporeon kaum mehr nachweisbar. Bild: Pixabay
Therese Meitinger
Branchenindex

Der Logistik-Plattformanbieter Transporeon hat am 10. Juni eine Analyse zum Spotmarkt im europäischen Straßengüterverkehr veröffentlicht. Sie basiert auf aktuellen Auswertungen des „Transport Market Monitors“ (TMM), einem Online-Service der Plattform, auf dem nach Unternehmensangaben jährlich mehr als 1,8 Millionen Frachtaufträge über den Spotmarkt generiert werden. „Am Straßentransportmarkt zeigt sich die wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie“, ordnet Nikolay Pargov, Executive Director Freight Procurement & Audit bei Transporeon.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Extremwerte am Spotmarkt
Seite 3 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT