Förderchance nutzen

Die Europäische Kommission hat die neue Förderrichtlinie für Nutzfahrzeuge mit alternativen Antrieben genehmigt. Das Programm umfasst die Lkw-Anschaffung, Tank- und Ladeinfrastruktur sowie Machbarkeitsstudien.

Das Förderprogramm soll den Kauf vonElektro-Lkw und auch den Ausbau der Ladeinftstuktur erleichtern. Bild: Daimler AG
Das Förderprogramm soll den Kauf vonElektro-Lkw und auch den Ausbau der Ladeinftstuktur erleichtern. Bild: Daimler AG
Daniela Kohnen
BMVI

Die vom Bundesverkehrsministerium zur Notifizierung vorgelegte Förderrichtlinie für Nutzfahrzeuge mit alternativen Antrieben kann nach Angaben des BMVI starten, denn die Europäische Kommission hat diese genehmigt. Insgesamt stünden damit für batterie-, brennstoffzellen- und (Oberleitungs-) hybridelektrische Fahrzeuge, die entsprechende Tank- und Ladeinfrastruktur sowie für Machbarkeitsstudien ein attraktives Förderprogramm bereit. Die Förderaufrufe sollen laut BMVI in Kürze erfolgen. Konkret umfasst die Förderrichtlinie drei Bereiche als Teil der Umsetzung des Gesamtkonzepts klimafreundliche Nutzfahrzeuge.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Förderchance nutzen
Seite 1 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT