„Muss in die Köpfe“

Der zunehmende Druck zur Ökologisierung auf die Transportwahl und freie Kapazitäten auf den Wasserwegen im Norden bieten neue Chancen für die umweltfreundliche Binnenschifffahrt.

Im Seehafenhinterlandverkehr dominieren trockene Massengüter, wie Kohle oder Sand oder Kies. Bild: hm/Thomas Wagener
Im Seehafenhinterlandverkehr dominieren trockene Massengüter, wie Kohle oder Sand oder Kies. Bild: hm/Thomas Wagener
Redaktion (allg.)
Binnenschifffahrt

„Die Bedeutung der Binnenhäfen und der Binnenschifffahrt wird kaum oder zu wenig wahrgenommen und muss deutlicher herausgestellt werden“, betonte Gunnar Platz, Geschäftsführer des Konsortialführers Planco Consulting, anlässlich der Präsentation der Studie „Binnenschifffahrt in Nord-, Nord-/Ostdeutschland. Herausforderungen und Perspektiven“, die Hafen Hamburg Marketing (HHM) gemeinsam mit dem Bündnis Elbe-Seitenkanal (BESK) und der Elbe Allianz (EA) in Auftrag gegeben hat.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel „Muss in die Köpfe“
Seite 1 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT