Branche mit Zukunft

Der KEP-Markt wächst weiter. 2019 erreichte er eine neue Bestmarke. Nur aktuell fallen die Umsätze mit den gewerblichen Kunden etwas geringer aus, sollen aber bis 2024 wieder deutlich zulegen.

Die Paketdienstleister transportieren lebenswichtige Medikamente und Lebensmittel, außerdem dringend benötigte Ersatzteile. Bild: DPD
Die Paketdienstleister transportieren lebenswichtige Medikamente und Lebensmittel, außerdem dringend benötigte Ersatzteile. Bild: DPD
Christine Harttmann
BIEK-Studie

Das Jahr 2019 war ein gutes Jahr für den KEP-Markt in Deutschland. Das Sendungsvolumen der Branche erreicht mit 3,65 Milliarden Sendungen eine neue Bestmarke. Wie aus der Mitte Juni in Berlin vom Bundesverband Paket- und Expresslogistik (BIEK) vorgelegten KEP-Studie hervorgeht, belieferten die Dienstleister rund sieben Millionen Empfänger mit mehr als zwölf Millionen Sendungen. Die Studie wagt zudem eine Abschätzung der möglichen Auswirkungen des Corona-Schocks und zeigt, dass das KEP-Sendungsvolumen trotz Pandemie bis 2024 auf rund 4,5 Milliarden Sendungen steigen kann.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Branche mit Zukunft
Seite 3 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT