Teurer Diesel

Mehr Umsatz und Auslastung charakterisieren die Lage in der Transportlogistikbranche im ersten Quartal. Zugleich dreht sich die Preisspirale weiter aufwärts. Damit die Kostenexplosion an der Zapfsäule nicht zu Verwerfungen führt, sollte jetzt die Politik eingreifen, findet der Branchenverband BGL.

Mehr Ladungen aber steigende Kosten: Die Lage in der Transportlogistikbranche bleibt durchwachsen. Bild: Pixabay
Mehr Ladungen aber steigende Kosten: Die Lage in der Transportlogistikbranche bleibt durchwachsen. Bild: Pixabay
Christine Harttmann
BGL

Zwar sind in der aktuellen Konjunkturanalyse des Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) Erholungstendenzen erkennbar, doch steigende Kosten für die Unternehmen trüben die Aussicht. Erstmals seit drei Jahren schaffte es der Geschäftslage-Saldo – der Durchschnitt aus Umsatz und Betriebsergebnis – wieder in den positiven Bereich. Von den zur Erhebung der Statistik befragten Unternehmen melden mehr als doppelt so viele wie im Vorquartal steigende Umsätze. Die Zahl derer, bei denen die Umsätze gesunken sind, hat sich mehr als halbiert. Die Erwartungen für die folgenden Monate bleiben jedoch verhalten.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Teurer Diesel
Seite 3 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT