Pessimismus überwiegt

Die Transportbranche wertet ihre Geschäftslage so schlecht wie lange. Das belegen die Zahlen des ersten Quartals. Auch der Blick in die Zukunft ist alles andere als rosig.

Die Container, die sich zu Corona-Zeiten in den Terminals stapelten, waren oft leer. Bild: Pixabay
Die Container, die sich zu Corona-Zeiten in den Terminals stapelten, waren oft leer. Bild: Pixabay
Christine Harttmann
BGL-Konjunkturanalyse

Bereits im ersten Quartal hatte die Corona-Krise das deutsche Transportlogistikgewerbe fest im Griff. Das belegt die Konjunkturanalyse des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL). Die Antworten von 287 Mitgliedsunternehmen zeigen, dass im ersten Quartal 2020 die Geschäftslage so schlecht war, wie seit sieben Jahren nicht mehr. So berichteten 52 Prozent der Betriebe, das ihre Umsätze zurückgegangen waren. Im vorangegangenen vierten Quartal 2019 hatten dies 41 Prozent der Unternehmen geantwortet. Gerademal 12,5 Prozent der Unternehmen erklärten, dass ihre Umsätze gestiegen seien.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Pessimismus überwiegt
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT