Bahnen blasen zum Protest

Mit einem Demonstrations-Zug unterstreicht das Netzwerk Europäische Eisenbahnen seine Forderung nach fairem Wettbewerb. Die Mitglieder kritisieren geplante Staatshilfen für die DB Cargo, wollen aber auch selber mehr Geld vom Staat.

Protest-Zug der privaten Güterbahnen: Mit plakativer Lakierung furh durch Berlin. Bild: netzwerk Europäische Güterbahnen
Protest-Zug der privaten Güterbahnen: Mit plakativer Lakierung furh durch Berlin. Bild: netzwerk Europäische Güterbahnen
Christine Harttmann
Berlin

Mit einem lautstarken Demonstrationszug zog das Netzwerk Europäische Eisenbahnen (NEE) auf den Schienenwegen durch Berlin. Begleitet war der Protest von den Forderungen der teilnehmenden Güterbahnen nach fairen Wettbewerbsbedingungen und eine gerechte Organisation der Corona-Hilfen. Der knapp 400 Meter lange Güterlok-Protestzug startete am 28. September um 11.20 Uhr am Rand der Hauptstadt zur Sonderfahrt „Hör das Signal, Berlin!“.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Bahnen blasen zum Protest
Seite 3 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT