Wer hilft, zahlt nicht

Hilfstransporte in die Katastrophengebiete sind mautbefreit, wenn sie direkt an die Sammel- und Verteilstellen gehen.

Hilfslieferungen rollen momentan von überall her ins Katastrophengebiet. Bild: Twitter/Polizei Thüringen
Hilfslieferungen rollen momentan von überall her ins Katastrophengebiet. Bild: Twitter/Polizei Thüringen
Christine Harttmann
BAG

Von überall kommen die Hilfstransporte in die Katastrophengebiete in Rheinlad-Pfalz und Nordrhein Westfahlen. Nun hat das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) mitgeteilt, dass die Lkw von der Maut befreit werden können. Nur zwei Voraussetzungen müssten gegeben sein: Es muss einen Aufruf von Städten, Gemeinden, Feuerwehren, Vereinen oder Hilfsorganisationen zu Lebensmittel- und Sachspenden für die Bevölkerung geben. Zum anderen müssen die Transporte Sammel- und Verteilstellen zum Ziel haben, die mit gemeinnütziger oder mildtätiger Zielsetzung an die Betroffenen verteilt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wer hilft, zahlt nicht
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT