Urteil war oft mangelhaft

Bei Schwerpunktkontrollen in Hamburg, Duisburg und München fallen die gebietsfremden Fahrzeuge durch einen hohen Anteil an Beanstandungen auf. Aber auch die deutschen Lkw kamen nicht immer gut weg.

Bei immerhin einem Viertel der gebietsfremden Fahrzeuge, fanden die Kontrolleure Beanstandenswertes. Bild: BAG
Bei immerhin einem Viertel der gebietsfremden Fahrzeuge, fanden die Kontrolleure Beanstandenswertes. Bild: BAG
Christine Harttmann
BAG

In Abstimmung mit dem Bundesverkehrsministerium (BMVI) überprüfte am 20. April das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) mit Einsatzkräften des Zolls und der Polizei an drei deutschen Güterverteilzentren (GVZ) Lkw. Insgesamt 104 Fahrzeuge, davon 53 gebietsfremde, nahmen die Kontrollorgane unter die Lupe. Sie hatten dabei einiges zu beanstanden. So verstießen den Angaben zufolge 19 gebietsfremde Lkw gegen die Vorschriften zur Kabotagebeförderungen, das waren rund 36 Prozent. Verstöße gegen das Mindestlohngesetz (MiLoG) gab es nicht. Allerdings erfolgen noch nachgelagerte Ermittlungen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Urteil war oft mangelhaft
Seite 1 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT