Volle Kurzarbeit: Kein Urlaubsanspruch

Symbolbild Fachartikel Transport
Redaktion (allg.)

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf hatte sich mit der Frage beschäftigt, ob der Arbeitgeber den Urlaubsanspruch wegen „Kurzarbeit Null“ anteilig kürzen kann. Die Mitarbeiterin, die klagte, war beim beklagten Arbeitgeber in Teilzeit angestellt. Gemäß Arbeitsvertrag hatte sie einen jährlichen Urlaubsanspruch von 14 Tagen. Ab dem 1. April 2020 bis Dezember 2020 war sie wiederkehrend in „Kurzarbeit Null“ und in den Monaten Juni, Juli und Oktober durchgehend in“ Kurzarbeit Null“ gewesen. Der Arbeitgeber gewährte der Mitarbeiterin in Summe 11,5 Tage Urlaub. Dagegen meinte die Mitarbeiterin, dass die Kurzarbeit ihren Urlaubsanspruch nicht reduziere.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Volle Kurzarbeit: Kein Urlaubsanspruch
Seite 8 | Rubrik MANAGEMENT