Naturgewalten in Griff bekommen

Um bei Hochwasser und Starkregen das eigene Transportunternehmen schützen zu können, rät die Nürnberger Versicherung neben der Gefahrenanalyse zu weiteren vorbeugenden Maßnahmen.

Transport- und Logistikunternehmen können sich vor Hochwasserschäden mit einer frühzeitigen Gefahrenanalyse, technischen Maßnahmen und einem Notfallplan schützen. Bild: Clipdealer
Transport- und Logistikunternehmen können sich vor Hochwasserschäden mit einer frühzeitigen Gefahrenanalyse, technischen Maßnahmen und einem Notfallplan schützen. Bild: Clipdealer
Daniela Kohnen
Versicherung

Betriebe sind von den immer extremer werdenden Wetterereignissen wie Starkregen und Hochwasser zunehmend betroffen. Konkret steigt damit auch die Gefahr von überlaufenden Flüssen sowie überschwemmten Betriebsgebäuden. Dringt Wasser ins Gebäude eines Transportunternehmens, entstehen schnell teure Schäden an Bauten, Geräten oder in Lagerhallen. Hinzu kommen mögliche Betriebsausfälle beispielsweise durch beschädigte Maschinen. Laut der Nürnberger Versicherung stehen Unternehmen dann schnell vor hohen Kosten für Aufräumarbeiten und Reparaturen. Vor allem für kleine und mittlere Betriebe könne das schnell existenzbedrohend werden.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Naturgewalten in Griff bekommen
Seite 9 | Rubrik MANAGEMENT