Rückwärts fahrender Lkw

Laut einem Urteil haftet ein am Straßenrand stehender Lkw-Fahrer, wenn er plötzlich rückwärts fährt und es zu einem Unfall kommt.

Fährt ein am Straßenrand stehender Lkw-Fahrer mit eingeschaltetem Warnblinklicht rückwärts, haftet er für sich daraus ergebende Unfälle. Bild: Meyer Logistik
Fährt ein am Straßenrand stehender Lkw-Fahrer mit eingeschaltetem Warnblinklicht rückwärts, haftet er für sich daraus ergebende Unfälle. Bild: Meyer Logistik
Daniela Kohnen
verkehrsrecht

Im konkreten Fall stoppte ein Lkw-Fahrer sein Fahrzeug am rechten Fahrbahnrand, schaltete das Warnblinklicht ein und steuerte das Fahrzeug danach rückwärts. Der Lkw-Fahrer wollte das Abbiegen in die links gelegene Straße erleichtern.

Jedoch war hinter dem Lkw ein Pkw, der wegen dem anhaltenden Lkw stoppte. Die Pkw-Fahrerin setzte zum Überholen an, als der Lkw rückwärts fuhr. Es kam zur Kollision und der Pkw wurde beschädigt. Die Pkw-Fahrerin klagte auf Schadensersatz. Das Landgericht Meiningen wies die Klage ab, worauf die Klägerin in Berufung ging.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Rückwärts fahrender Lkw
Seite 11 | Rubrik MANAGEMENT