Werbung
Werbung
Werbung

Handyverstoß am Steuer

Ein Verstoß liegt laut Gericht bereits vor, wenn ein Handy zu einer Benutzung lediglich in der Hand gehalten wird.

Symbolbild Fachartikel Transport
Werbung
Werbung
Daniela Kohnen
Verkehrsrecht

Ein Handy muss nicht zwangsläufig nur zum Telefonieren in den Händen gehalten werden, um laut Paragraph 23 Abs. 1a Straßenverkehrsordnung (StVO) als Verkehrsverstoß zu gelten. Es genügt laut einem Urteil des Kammergerichts Berlin (Az: 3 Ws (B) 50/19) bereits, dass das Handy während einer Benutzung zu einem anderen Zweck in der Hand gehalten wird.

Im konkreten Fall wurde gegen einen Autofahrer eine Geldbuße verhängt. Er hatte während der Fahrt sein heiß gelaufenes Mobiltelefon mit der Hand vor die Kühlung gehalten, um so das laufende Telefonat über die aktivierte Freisprechanlage fortsetzen zu können.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Handyverstoß am Steuer
Seite 11 | Rubrik MANAGEMENT
Werbung