Erfolgreich verteidigen

Wenn ein Fahrverbot droht, sollten Lkw-Fahrer immer prüfen lassen, ob es eine Verteidigungsmöglichkeit gibt, den zeitlich begrenzten Führerscheinentzug abzuwenden.

Eine Rechtschutzversicherung ist gerade für Berufskraftfahrer sinnvoll, um bei einem möglichen Rechtsverstoß agieren zu können. Bild: Erika Hartmann / pixelio.de
Eine Rechtschutzversicherung ist gerade für Berufskraftfahrer sinnvoll, um bei einem möglichen Rechtsverstoß agieren zu können. Bild: Erika Hartmann / pixelio.de
Redaktion (allg.)
Verkehrsrecht

Wenn beispielsweise ein KEP-Fahrer einen Verkehrslichtverstoß oder eine Geschwindigkeitsüberschreitung begeht, so kann die zuständige Behörde bei einem schweren Verstoß nicht nur ein Bußgeld verhängen, sondern zusätzlich den Führerschein einziehen.

Viele Verkehrssünder nehmen den Bußgeldbescheid kommentarlos hin und geben ihren Führerschein ab, weil sie den Verkehrsverstoß nicht ungeschehen machen können. Allerdings gibt es durchaus Möglichkeiten, dass die Behörde oder letztlich das zuständige Verwaltungsgericht von der Verhängung eines Fahrverbots absieht.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Erfolgreich verteidigen
Seite 8 | Rubrik MANAGEMENT