Pflicht zur Rentenversicherung

Ein Transportfahrer ohne ein eigenes Fahrzeug darf laut dem Landessozialgericht von Nordrhein-Westfalen nicht als Selbstständiger angesehen werden.

Symbolbild Fachartikel Transport
Daniela Kohnen
Urteil

Wenn ein Lkw-Fahrer ohne ein eigenes Fahrzeug Fahrten für ein Transportunternehmen durchführt, ist er grundsätzlich abhängig beschäftigt und damit nicht als Selbstständiger anzusehen. Das hat das Landessozialgericht (LSG) Essen in seinem Urteil vom 22. Juni 2020 (Az: L 8 BA 78/18) entschieden. Im konkreten Fall klagte ein selbstständiger Landwirt, der für das beigeladene Transportunternehmen und verschiedene andere Auftraggeber unregelmäßig für zumeist wenige Tage zu pauschalen Tagessätzen Transportfahrten durchführte. Dafür nutzte der Kläger stets einen dem Transportunternehmen gehörenden oder von diesem angemieteten Lkw.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Pflicht zur Rentenversicherung
Seite 10 | Rubrik MANAGEMENT