Arbeitgeber im internationalen Lkw-Verkehr

Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs ist der Arbeitgeber von im internationalen Güterkraftverkehr tätigen Lkw-Fahrern das Transportunternehmen, das dem Fahrer gegenüber tatsächlich weisungsbefugt ist und seine Lohnkosten trägt.

Eine junge Rechtsanwältin sitzt an ihrem Schreibtisch im Büro Bild: 106856272
Eine junge Rechtsanwältin sitzt an ihrem Schreibtisch im Büro Bild: 106856272
Daniela Kohnen
Urteil

Der Arbeitgeber von im internationalen Güterkraftverkehr tätigen Lkw-Fahrern ist in Bezug auf das anzuwendende System der sozialen Sicherheit das Unternehmen, das diesen Fahrern gegenüber tatsächlich weisungsbefugt ist, ihre Lohnkosten trägt und tatsächlich befugt ist, sie zu entlassen.

Dieses Unternehmen muss nicht unbedingt das sein, mit dem die Fahrer den Arbeitsvertrag geschlossen haben und das formal als Arbeitgeber angegeben wird. Das hatte der Europäische Gerichtshof in seinem Urteil (AZ: C-610/18) am 16. Juli 2020 entschieden.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Arbeitgeber im internationalen Lkw-Verkehr
Seite 6 | Rubrik MANAGEMENT