Unfallversicherung: Kein Schutz nach Niesanfall

Symbolbild Fachartikel Transport
Redaktion (allg.)

Ein Lkw-Fahrer erlitt während der Fahrt vom Lagerstandort zum Wohnort einen Niesanfall und griff zum Taschentuch. Dies befand sich auf dem Armaturenbrett neben dem Radio. Anschließend verlor er die Kontrolle über seinen Lkw und zog sich als Folge einen Rippenbruch zu. Er meldete den Vorfall der Berufsgenossenschaft, welche die Anerkennung eines Arbeitsunfalls ablehnte. Dagegen klagte der Lkw-Fahrer beim Sozialgericht (SG) in Stuttgart. Das SG lehnte die Anerkennung ab, so die Entscheidung am 30. Juni 2018.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Unfallversicherung: Kein Schutz nach Niesanfall
Seite 10 | Rubrik MANAGEMENT