Bild: Fotolia/Fontanis
Daniela Kohnen

Für Lkw-Fahrer genügt zur Darlegung von geleisteten Überstunden die Angabe, an welchen Tagen welche Tour wann begonnen und wann beendet wurde. Das hat das Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern in seinem Urteil vom 20. Oktober 2020 (AZ: 5 Sa 48/20) entschieden. Demnach sei es dann Sache des Arbeitgebers, unter Auswertung der Aufzeichnungen nach Paragraph 21a Abs. 7 ArbZG darzulegen, an welchen Tagen der Arbeitnehmer aus welchen Gründen im geringeren zeitlichen Umfang als von ihm behauptet gearbeitet haben muss, so das Gericht in seiner Urteilsbegründung. Die Beklagte sei dieser Darlegungslast nicht nachgekommen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Überstunden bei Lkw-Fahrern
Seite 10 | Rubrik MANAGEMENT