Transportunternehmer haftet für Temperaturschaden

 Bild: Fotolia/Fontanis
Bild: Fotolia/Fontanis
Redaktion (allg.)

Wird ein Kühlgut einer bestimmten Temperatur vom Fahrer bestätigt und übernommen, haftet der Transportunternehmer des Fahrers am Transportende bei beschädigter Ware aufgrund einer nicht eingehaltenen Kühltemperatur. Im konkreten Fall stellte der Empfänger einer Kühlladung bei Anlieferung fest, dass die Temperatur der Ware nicht mehr als minus elf Grad hatte. Aus dem vorstehenden Grund verweigerte er die Warenannahme. In weiterer Folge wurde der Transportunternehmer von seinem Transportkunden haftbar gehalten. Außerdem verlangte er Schadensersatz in Höhe von 30.798,48 Euro.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Transportunternehmer haftet für Temperaturschaden
Seite 16 | Rubrik MANAGEMENT