Grenze zu und was nun?

Die Corona-Pandemie hat für Transportunternehmen transportrechtliche Auswirkungen. Diese sollte ein Unternehmer kennen, um die richtigen Entscheidungen treffen zu können.

Wenn ein Transportkunde seinen Auftrag bei der Spedition storniert, kann das in Corona-Zeiten unter Umständen rechtmäßig sein, so dass der Fracht- und Vergütungsanspruch für den Spediteur erlischt. Bild: Pixabay/Reinhard Thrainer
Wenn ein Transportkunde seinen Auftrag bei der Spedition storniert, kann das in Corona-Zeiten unter Umständen rechtmäßig sein, so dass der Fracht- und Vergütungsanspruch für den Spediteur erlischt. Bild: Pixabay/Reinhard Thrainer
Redaktion (allg.)
Transportrecht

Ein Transportunternehmer schließt mit seinem Transportkunden Verträge ab, um sie einzuhalten. Allerdings stellt sich insbesondere für den Transportunternehmer die Frage, welche Folgen eintreten, wenn er die versprochene Leistung überhaupt nicht oder nur verspätet leisten kann.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Grenze zu und was nun?
Seite 10 | Rubrik MANAGEMENT