Lieferketten fit machen

Mit vier Maßnahmen können die Lieferketten laut dem Softwareunternehmen Inform besser an die Corona-Krise angepasst und optimiert werden.

Lieferketten können auch in Krisenzeiten optimiert und leistungsfähiger gemacht werden. Bild: Halfpoint - shutterstock.com
Lieferketten können auch in Krisenzeiten optimiert und leistungsfähiger gemacht werden. Bild: Halfpoint - shutterstock.com
Daniela Kohnen
Supply Chain Management

In Zeiten von COVID-19 müssen viele Unternehmen mit Auftragseinbrüchen und Lieferengpässen kämpfen. Lieferketten werden folglich kritisch überprüft, um bisher latente, nun aber offen zutage tretende Mängel zu beheben. Das Softwareunternehmen Inform hat die vier wichtigsten Maßnahmen identifiziert, um diese Lieferketten wieder schnell an die aktuelle Krise anzupassen und gleichzeitig fit für die Zukunft zu machen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Lieferketten fit machen
Seite 9 | Rubrik MANAGEMENT