Weniger Online-Handel

Die Gfk hat im Auftrag der DPD Group Onlinekäufer zu einem No-Deal Brexit befragt. Dieser hätte massive Auswirkungen auf den Online-Handel.

Laut der Gfk sind Online-Käufer aufgrund eines möglichen EU-Austritts Großbritanniens ohne begleitendes Abkommen verunsichert. Bild: DPD
Laut der Gfk sind Online-Käufer aufgrund eines möglichen EU-Austritts Großbritanniens ohne begleitendes Abkommen verunsichert. Bild: DPD
Daniela Kohnen
Studie

Ein möglicher ungeregelter Brexit schreckt Käufer im Internet ab und würde zu einer Verringerung der Onlineeinkäufe führen. Das hat eine Studie des Marktforschungsinstituts Gesellschaft für Konsumforschung (Gfk) im Auftrag des Paketdienstleisters DPD Group ergeben, für die 24.258 europäische Online-Shopper befragt wurden. Demnach wollen 70 Prozent der europäischen und 71 Prozent der deutschen E-Shopper nicht mehr in britischen Online-Shops einkaufen, falls in der Folge eines harten Brexits zusätzliche Kosten anfallen sollten. Und 69 Prozent der britischen E-Shopper wollen in diesem Falle nicht mehr im EU-Ausland online einkaufen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Weniger Online-Handel
Seite 20 | Rubrik MANAGEMENT