Lieferketten neu gedacht

Transportunternehmen und Logistikdienstleister können die neuen Absatzmöglichkeiten auf sozialen Plattformen laut BluJay Solutions mit noch transparenteren und flexibleren Lieferketten unterstützen.

Logistikdienstleister sollten sich an die neuen Absatzmöglichkeiten auf Facebook, Instagram und Co. bei ihren Lieferketten anpassen. Bild: GettyImages
Logistikdienstleister sollten sich an die neuen Absatzmöglichkeiten auf Facebook, Instagram und Co. bei ihren Lieferketten anpassen. Bild: GettyImages
Daniela Kohnen
Social Commerce

Social Media-Plattformen wie Facebook, Instagram und Co. unterstützen Händler heutzutage oftmals durch zusätzlich auf der Website befindliche Shopping-Tools. Denn dadurch ergeben sich für Händler neue Absatzmöglichkeiten, die unter dem Stichwort Social Commerce zusammengefasst werden. Experten des Lieferketten- und Softwarespezialisten BluJay Solutions erläutern, was das für konkrete Auswirkungen für Transportunternehmen und Logistikdienstleister hat. So weist BluJay Solutions auf vier Bereiche hin, auf die Logistikunternehmen beim Social Commerce achten sollten.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Lieferketten neu gedacht
Seite 12 | Rubrik MANAGEMENT