Sekundenschlaf: einfach oder grob fahrlässig?

Symbolbild Fachartikel Transport
Daniela Kohnen

Wenn es aufgrund eines Sekundenschlafs zu einem Verkehrsunfall kommt, gilt dies nur dann als grob fahrlässig, wenn sich der Fahrer bewusst über die von ihm erkannten Übermüdungserscheinungen hinwegsetzt. Nicht wahrgenommene Übermüdungserscheinungen hingegen begründen lediglich den Vorwurf der einfachen Fahrlässigkeit. Dies hat das Oberlandesgericht Celle (AZ: 14 U 8/20) in seinem Urteil vom 1.7.2020 entschieden. Im konkreten Fall kam es im März 2016 nachts auf einer niedersächsischen Bundesstraße zu einem Verkehrsunfall.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Sekundenschlaf: einfach oder grob fahrlässig?
Seite 20 | Rubrik MANAGEMENT