Rechtswidrig: Arbeitszeit mit Fingerabdruck erfassen

Symbolbild Fachartikel Transport
Redaktion (allg.)

Ein Arbeitgeber wollte mit der Einführung eines Zeiterfassungssystems sicherstellen, dass seine Belegschaft den Arbeitsbeginn/das Arbeitsende per Fingerabdruck erfasst. Ein Mitarbeiter weigerte sich und erhielt vom Arbeitgeber eine Abmahnung. Dagegen klagte der Mitarbeiter beim Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg. Am 4. Juni 2020 schlug sich das LAG auf die Seite des Mitarbeiters, so die Entscheidung (AZ: 10 Sa 2130/19). Das Gericht begründete sein Urteil damit, dass eine „Verarbeitung von biometrischen Daten“ nach Artikel 9 Absatz 2 DSVGO „nur in Ausnahmefällen“ möglich sei.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Rechtswidrig: Arbeitszeit mit Fingerabdruck erfassen
Seite 10 | Rubrik MANAGEMENT