Werbung
Werbung
Werbung

Rot ist nicht gleich Rot

Wer fährt, obwohl die Ampel „Stopp“ sagt, riskiert empfindliche Geldstrafen und zum Teil sogar Gefängnis. Doch das Ausmaß der Konsequenzen hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, so Experten der CosmosDirekt.

Symbolbild Fachartikel Transport
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
Recht

Eine rote Ampel zu überfahren, kann drastische Folgen haben. Welche das sind, hängt laut Jurist Frank Bärnhof bei der Direktversicherung CosmosDirekt unter anderem davon ab, wie lange die Ampel Rot zeigte und ob noch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet waren. 90 Euro werden fällig, wenn die Ampel weniger als eine Sekunde zuvor noch Gelb zeigte. Das Bußgeld steigt jedoch auf 200 Euro, wenn dabei andere Verkehrsteilnehmer gefährdet wurden – zusätzlich drohen dann zwei Punkte in Flensburg sowie ein einmonatiges Fahrverbot. Kommt noch Sachbeschädigung dazu, sind 240 Euro fällig.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Rot ist nicht gleich Rot
Seite 11 | Rubrik MANAGEMENT
Werbung