Werbung
Werbung
Werbung

Mindestlohngesetz gilt auch im Ausland

Es kommt nicht darauf an, in welchem Land eine Firma ihren Sitz hat, sondern darauf, wo sie ihre Fahrer beschäftigt. Das Finanzgericht Baden-Württemberg hat jetzt in mehreren Fällen entschieden, dass der Zoll die Einhaltung des deutschen Mindestlohngesetzes auch in Firmen prüfen darf, die keinen Sitz in Deutschland haben.

Symbolbild Fachartikel Transport
Werbung
Werbung
Christine Harttmann
Recht

Das deutsche Mindestlohngesetz (MiLoG) ist auch auf ausländische Transportunternehmen und ihre nur kurzfristig in Deutschland eingesetzten Fahrer anwendbar. Dies entschied das Finanzgericht Baden-Württemberg am 22. August 2018 (11 K 544/16 und 11 K 2644/16).

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mindestlohngesetz gilt auch im Ausland
Seite 14 | Rubrik MANAGEMENT
Werbung