Augen auf beim Parkausweis

Wer mit einem Anwohnerparkausweis parkt, muss ihn regelmäßig in Augenschein nehmen – sonst kann es teuer werden.
Abgeschleppt wegen verblichenem Parkausweis? Das ist rechtens, sagt das Gericht. Bild: Pixabay
Abgeschleppt wegen verblichenem Parkausweis? Das ist rechtens, sagt das Gericht. Bild: Pixabay
Redaktion (allg.)
Recht

In vielen Städten Deutschlands ist es üblich, dass der Innenstadtparkraum nur von Anwohnern genutzt werden darf. Dieses Privileg setzt voraus, dass der Anwohner einen Anwohnerausweis besitzt und ihn sichtbar im Fahrzeug platziert. Im vorliegenden Fall wurde der Pkw des Ausweisinhabers abgeschleppt, weil er verblichen gewesen sei, so der Vorwurf der Behörde, die das Fahrzeug von der Parkfläche entfernen ließ.

Der Anwohner weigerte sich, die Abschleppkosten in Höhe von 259,94 Euro zu zahlen. Er klagte beim Landgericht (LG) Koblenz, jedoch ohne Erfolg (Az. 1 O 328/21).

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Augen auf beim Parkausweis
Seite 9 | Rubrik MANAGEMENT
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.