Rufen, dass der Arzt kommt

Fahrerinnen und Fahrer von Iveco-Gebrauchtfahrzeugen können über Pannennotruf künftig nicht nur den Lkw reparieren, sondern sich selbst medizinisch versorgen lassen.
Gemeinsames Engagement für die Fahrer: Mariela Krassevich (Iveco) und Jarno Bor (24/7 Assistence). Bild: 24/7 Assistance
Gemeinsames Engagement für die Fahrer: Mariela Krassevich (Iveco) und Jarno Bor (24/7 Assistence). Bild: 24/7 Assistance
Christine Harttmann
OK Trucks

OK Trucks entwickelt gemeinsam mit 24/7 Assistance ein Driver-Care-Programm. Vertraglich wurde vereinbart, dass der Mobilitätsdienstleister für die Iveco-Gebrauchtfahrzeug-Marke drei unterschiedliche Module realisiert – Driver Care, Driver and Truck Care sowie Payment Care. Abzielen sollen diese der Verlautbarung zufolge auf Fahrerinnen und Fahrer, die mit bei OK Trucks erworbenen Iveco-Gebrauchtfahrzeugen im europäischen Ausland unterwegs sind. Die Kooperation mit 24/7 Assistance sei zunächst auf drei Jahre ausgelegt, die Laufzeit der Pakete auf ein Jahr befristet. Dabei soll es keine Rolle spielen, wer das Fahrzeug steuert.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Rufen, dass der Arzt kommt
Seite 16 | Rubrik MANAGEMENT
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.