Mangelhafte Werkstattreparatur richtig reklamieren

Symbolbild Fachartikel Transport
Redaktion (allg.)

Im konkreten Fall holte ein Fahrer seinen Lkw bei der Werkstatt ab und stellte ungewohnte vom Motor ausgehende Geräusche fest. Es stellt sich heraus, dass nicht alle verbauten Teile einwandfrei gewesen waren. Der Fall erscheint klar, denn der Transportunternehmer hat gemäß Paragraph 635 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) einen Anspruch auf Nachbesserung und damit auf die Beseitigung des reklamierten Mangels. Außerdem kann er der Werkstatt eine angemessene Frist zur Beseitigung des Mangels setzen. Lässt die Werkstatt die Frist verstreichen, so hat der Transportunternehmer das Recht, die Nachbesserung von einer anderen Werkstatt durchführen zu lassen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mangelhafte Werkstattreparatur richtig reklamieren
Seite 19 | Rubrik MANAGEMENT