Sammelklage geht weiter

Das in Amsterdam laufende Gerichtsverfahren wegen eines von Herstellern betriebenen Lkw-Kartells wird fortgesetzt. Unternehmen können sich der Sammelklage noch bis Mitte Juni anschließen.

Die Richter müssen entscheiden, ob die Käufer beziehungs leasingnehmer finanzielle Nachteile durch Lkw-Kartell hatten Bild: HUSS-VERLAG
Die Richter müssen entscheiden, ob die Käufer beziehungs leasingnehmer finanzielle Nachteile durch Lkw-Kartell hatten Bild: HUSS-VERLAG
Daniela Kohnen
Lkw-Kartell

Am 12. Mai 2021 hat das Bezirksgericht in Amsterdam eine Entscheidung zu Gunsten tausender Lkw-Abnehmer getroffen. Das Verfahren, in dem es um mehrere Milliarden Euro geht, wird fortgesetzt. Der Argumentation der Lkw-Hersteller, das von ihnen betriebene Kartell könne keinen Schaden verursacht haben, erteilte das Gericht eine Absage.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Sammelklage geht weiter
Seite 15 | Rubrik MANAGEMENT