Kein Unfallversicherungsschutz für Auszubildende

 Bild: Fotolia/Fontanis
Bild: Fotolia/Fontanis
Redaktion (allg.)

Ein Kläger absolvierte in einem Berufsbildungswerk eine Berufsausbildung zur Fachkraft der Lagerlogistik, die von der Bundesagentur für Arbeit gefördert wurde. Er wohnte während der Ausbildung in einem Internat. In seinem Zimmer rutschte er aus und trug einen Ellenbogenbruch davon. Der Unfall wurde der Berufsgenossenschaft (BG) angezeigt, die den Fall als Arbeitsunfall ablehnte. Das Sozialgericht (SZ) Osnabrück bestätigte die Rechtsauffassung der zuständigen BG (AZ: S 19 U 16/19). Danach sei der Unfall im Internatszimmer eingetreten, das zu seiner Privatsphäre gehöre.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kein Unfallversicherungsschutz für Auszubildende
Seite 9 | Rubrik MANAGEMENT